Gasthaus Jennerwein am Tegernsee

Gasthaus-Juwel am Tegernsee

Das Abenteurertum des Wildschütz Jennerwein liegt noch in der Luft und der bayerische Intellektuelle Ludwig Thoma schlägt die Schneise zwischen der lärmenden Großstadt München und dem Oberland. So langsam verabschiedet man sich von der gemütlichen Regentschaft des Prinzregenten und beginnt sich um die Rückbesinnung auf das Ursprüngliche. In dieser Gefühlslage wurde originalgetreu die Wirtsstube im Gasthaus Jennerwein eingerichtet. Sie gibt Einblick in die authentische Gasthausstimmung um die Jahrhundertwende. Die bürgerliche Schwemme ist in Bierlasur dunkel aufgetäfelt und das Jagerpodest mit seinem Kachelofen aus dem Jahr 1890 eingerahmt. Oben im Juché wurde altbayerische Holzbemalung eingearbeitet und die freigelegte Ornamentdecke wirkt für sich. Das Jennerwein strahlt etwas Nostalgisch-Trautes und gleichzeitig Edles aus. Hier, direkt am Eingang zum malerischen Tegernseer Tal, eine kurze Wegstrecke vom See entfernt, wartet ein oberbayerisches Juwel nur darauf, entdeckt und ins Herz geschlossen zu werden.

Wirt Schorsch Weber zelebriert eine moderne, regional inspirierte Alpenküche, in der nur beste Produkte so unverfälscht wie möglich auf den Tisch kommen. Er versteht es bestens, die scheinbar einfachsten Gerichte der bayerischen, österreichischen und Südtiroler Küche so zu verfeinern, dass es allen auffällt und jedem schmeckt. Beispiele? Lauwarmer Räucheraal auf Meerrettich-Bohnen, geräucherte Entenbrust mit Apfel-Blaukrautsalat oder Schorschs berühmter Weißwurststrudel, gebackener Kalbskopf auf Kräuter-Kartoffelsalat aber auch das geschmorte Böfflamott mit Wurzelgemüse und gebratenen Semmelknödelscheiben. Bekannt ist das Jennerwein auch für seine feinen Mehlspeisen aus dem Rezeptbuch der Weber-Oma. Unbedingt probieren den karamellisierten Kaiserschmarrn mit Mandeln, Rumrosinen und Apfelmus oder die Marillenknödel im Topfenteig mit Bröselbutter und Vanilleeis!

Was hier auf dem Teller landet ist von ausgesuchter Qualität, mit der Region verwurzelt und dennoch aufregend. Regionalküche kann eben auch Gourmetniveau erreichen. So ist es kaum verwunderlich, dass das Jennerwein von renommierten Publikationen wie „Der Feinschmecker“, „Falstaff“, der „FAZ“ und der „Süddeutschen“ bereits mehrfach als eines der besten Gasthäuser Deutschlands ausgezeichnet wurde. Ein Blick auf den Werdegang des gebürtigen Pfälzers Weber erklärt diesen bewundernswerten Ansatz schnell: Seine Kochlehre absolvierte er im legendären Hotel Bareiss in Baiersbronn, danach stand er im Gasthof Post in Lech am Arlberg, im Münchner Königshof und im Dallmayr, bei Fritz Schilling in der Käfer-Schänke und bei Alfons Schuhbeck am Herd.

Dass man im Gasthaus Jennerwein hervorragend tafeln kann, hat sich schnell herumgesprochen. Ohne Voranmeldung gelingt es heute kaum noch, einen der rund 50 Plätze in der alten Gaststube oder im liebevoll gestalteten Biergarten zu ergattern. Und zwischen die Einheimischen und Urlauber mischen sich auch immer wieder prominente Persönlichkeiten. Die herzogliche Familie sowieso, Schauspielgrößen wie Fritz Wepper, Friedrich von Thun und die Rosenheim-Cops gehören zu den Stammgästen, Tennislegende Tommy Haas, Sänger Andreas Bourani, Friedrich Merz, Sternekoch Christian Jürgens und Bayerns stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner waren verzückt von den Kochkünsten Webers und es ist längst kein Geheimnis mehr, dass das Jennerwein gerne liebevoll als die gute Stube des FC-Bayern am Tegernsee bezeichnet wird. So kann es einem schon mal passieren, dass Uli Hoeneß, Jupp Heynckes, Manuel Neuer oder Mehmet Scholl am Nachbartisch sitzen und sich von Traudel Weber und ihrem Team verwöhnen lassen. Denn ihr Service vereint stets Präzision mit unbeschwerter Herzlichkeit. Und genau diese Entspanntheit auf höchstem Niveau macht heute den Erfolg des Jennerweins aus.


info@gasthaus-jennerwein.de
Zur Website