Residenz Heinz Winkler

Dem Hochgenuss verpflichtet


Es gibt Menschen, die muss man nicht mehr vorstellen. Deren bloße Erwähnung sorgt für verzücktes Zungenschnalzen und ehrlich empfundene Begeisterung. Heinz Winkler ist so einer. Der deutsch-italienische Gastronom ist eine lebende Legende, einer der besten Köche der Welt, der 2014 sein 50. Dienstjubiläum hinterm Herd feierte. In den 70er Jahren ist aus dem gebürtigen Brixner längst eine der wichtigsten Kapazitäten auf dem Feld der europäischen Cuisine geworden. 1979 tritt er im Tantris in Witzigmanns nicht eben kleine Fußstapfen, führt es 1982 als damals jüngster deutscher Koch überhaupt zum dritten Stern. Kurzum: Winklers Verdienste um die Hochküche sind nicht in Worte zu fassen und sollten seiner Ansicht nach eh am allerbesten gekostet und nicht totgeredet werden.

Der Kolumbus der Küche, so hat er sich mal augenzwinkernd bezeichnet. „Es ist viel interessanter, etwas zu machen, das zuvor noch nie jemand gemacht hat“, sein eherner Wahlspruch, bezieht sich deswegen auch auf alle Belange seiner Profession. Und seit mittlerweile bald 30 Jahren auch auf seinen erfüllten Traum vom perfekten Hotel. „Die Residenz Heinz Winkler ist eine wunderbare Mischung aus elegantem Luxus und lokalem Charme,“ so beschreibt der nimmermüde Patron seine eigene Idealvorstellung vom Hotel. Unerreicht idyllisch gelegen in Aschau inmitten des verschwenderisch schönen Chiemgau, ist dieses Haus so besonders, so prachtvoll, so genussvoll wie seine Küche: Ein Ort, wie geschaffen für seltene Mußestunden, für genussvolle Zerstreuung zwischen den Bergen und Seen dieser Ruhe spendenden Landschaft.

Natürlich spielt die Kulinarik an solch einem zeitlos schönen Ort eine besondere Rolle. Im eleganten „Venezianischen Restaurant“ sowie im hellen, sonnendurchfluteten „Gartensalon“ wandern Sternstunden aus Heinz Winklers Sterneküche auf den Teller, besondere Anlässe oder private Feiern werden in der wunderbar traditionellen „Poststube“ abgehalten. Und spätestens beim Blick von der herrlichen Bergterrasse auf diese imposante Alpenkulisse verliebt man sich Hals über Kopf in diesen Ort, verfällt ihm mit Kopf und Kragen und denkt sich unweigerlich: Wieso war ich vorher nie hier? Natürlich alles halb so wild – und überhaupt gilt ja: Besser spät als nie. Am besten also gleich einen der weithin bekannten Kochkurse dazubuchen und aus erster Hand erfahren, wie der Meister in der Küche vorgeht.

29 Zimmer und Suiten, teils mit Balkon, Terrasse oder Garten, warten auf die Gäste, prachtvoll und hochwertig eingerichtet ohne die tief in der Region verwurzelte Gemütlichkeit und Geruhsamkeit außen vor zu lassen. Ja, auch hier spürt man sie, diese charmante, luxuriöse und genussvolle Handschrift Winklers. Vom Guten nur das Beste, das macht sich in der Einrichtung ebenso bemerkbar wie in den verwendeten Materialien oder die Farbgebung der hohen, edlen Räume. Im kuscheligen Bademantel geht es vom Zimmer in den antik gestalteten Spa-Bereich, wo uns das Laconium mit Finnischer und Römischer Sauna, Swimmingpool und Tepidarium als himmlische Oase der Ruhe empfängt.

Wohin man auch blickt: Die Residenz Heinz Winkler ist ein erlesen durchkomponierter Ort, ein elegantes Refugium für Gäste aus aller Welt, die das Besondere schätzen und ehren. Genau wie Winkler selbst.


info@residenz-heinz-winkler.de
Zur Website