Weingut am Nil

Gut gebrüllt, Löwe!


Eine aromatische Melange aus Tradition und Moderne: Das Weingut am Nil startete erst vor wenigen Jahren als spannende Neugründung. Im September 2010 hat die Familie Dr. Ana und Reinfried Pohl jr. den alteingesessenen Betrieb in Kallstadt an der Weinstraße übernommen und zu neuem Glanz erweckt. Mit einem klaren Bekenntnis zu den charakteristischen Eigenheiten der Pfälzer Toplagen fügt sich das Gut seither neu in die gewachsene Landschaft ein.

Benannt nach der historischen Einzellage Nil produziert das Gut auf diesem Filetstück sowie in weiteren Spitzenlagen einen exquisiten Riesling mit feinem Reifepotenzial. Kellermeister Johannes Häge und sein junges Team führen Regie auf insgesamt 16 Hektar Rebfläche, auf denen er regionaltypische Weine mit großem Potenzial gedeihen. Insider attestieren dem Betrieb eine große Zukunft unter der deutschen Wein-Elite.

Ein gutes Drittel der Weinberge liegt im Kallstadter Saumagen, nach dessen ehemaliger Teillage das Weingut benannt wurde. Man hat sich hier keineswegs im Kontinent geirrt: Nil bedeutet so viel wie „überhängende Hügelkuppe“. Hinzu kommen Reben in den Ungsteiner Spitzenlagen Herrenberg und Weilberg sowie unter anderen Parzellen im Kallstadter Steinacker und Ungsteiner Nussriegel. Der Riesling nimmt gut die Hälfte der Rebfläche ein. Erstklassige, weingetränkte Böden mit unterschiedlicher Beschaffenheit bieten ein facettenreiches Spektrum, mit dem Hänge meisterhaft umzugehen weiß. Seine Philosophie: Geschichte und Zukunft zeitgemäß zu vereinen. Alle Ideen dürfen gedacht werden. Mit Leidenschaft und Ambitionen hat er das 1841 gegründete Weingut komplett neu erfunden. Hier erzeugt er Rieslinge, die sowohl komplex und muskulös (Saumagen) wie würzig-mineralisch (Herrenberg) oder – im Weilberg – betont pikant ausfallen.

Ergänzt wird die Kollektion von Spätburgunder, Weiß- und Grauburgunder und Sauvignon Blanc. 2014 wurden Cabernet Sauvignon, Merlot und Cabernet Franc angepflanzt. Die meisten Weine werden spontan vergoren. Schon die Basis offenbart eine glasklare Reinheit und saftige Haptik. Der Sauvignon Blanc zeigt sich harmonisch- elegant und weniger angeberisch als viele seiner deutschen Kollegen.

Aber auch die Umgebung strahlt in modernem Glanz. Die Inhaberfamilie hat das Anwesen komplett umgestaltet und um eine Gastronomie und große Vinothek erweitert. Im Sommer 2014 kam auch noch ein Gästehaus mit acht wunderschönen Zimmern hinzu.

Alt ist der Kallstadter Löwe auf dem Etikett. Neu die Farbe. Heute brüllt das Tier in violett. Eine ästhetische Hommage an den Magenta-Ton des früheren Motivs. Die Historie wurde zum Vorbild. Für die Zukunft geht das Weingut selbstbewusst ganz eigene Wege. Gut gebrüllt, Löwe!


info@weingutamnil.de
zur Website