Weingut Schloss Proschwitz
Prinz zur Lippe

Edel verpflichtet


Der Tschechischen Republik entsprungen, durch Deutschland fließend und in der Nordsee mündend, so zieht die Elbe ihre Bahn durch Natur zweier Länder. Dabei nimmt sie auch den Weg durch die sächsische Landschaft und bestückt diese nicht nur mit einer artenreichen Natur, sondern auch mit einem für Wein zuträglichen Klima. Und genau an diesem Fleck, zwischen Meissen und Dresden, ist das Weingut Schloss Proschwitz Prinz zur Lippe angesiedelt.

DEU/Sachsen/ (© Sylvio Dittrich +49 1772156417)

Wie die Reben an die Stöcke, so schmiegen sich die Rebstöcke an die Weinberge des Oberelbufers an. Folgt man den Blick den fruchttragenden Reihen entlang zum Fluss hinab, so erhascht man einen Blick auf die für ihre Porzellanwaren berühmte Stadt Meissen. Aber dieses Mal spielen die in Handarbeit hergestellten Produkte nur eine Nebenrolle, den hier soll es in erster Linie um das Produkt aus Klima, Boden und menschlicher Erfahrung gehen, nämlich den Wein.

Klimatisch betrachtet zählt diese Region eher zu den kühleren Weingegenden, die vor allen Dingen säuredominante Weine hervorbringen. Die Kunst besteht darin aus der Verbindung des „cool climate“ kontinental geprägten Mikroklimas der Weinberge und der gezielten Ertragsreduktion hochqualitatives Lesegut zu erwirtschaften. Dazu tragen nicht nur die hervorragenden Einzellagen des Weinguts Schloss Proschwitz oder der fruchtbare Lößboden, der sich auf dem roten Granitfelsen meterhoch aufgeschichtet hat, bei, sondern auch der kontrolliert umweltschonende Weinbau, im Rahmen der kompromisslosen Qualitätsarbeit im Weinberg, die konsequente Ertragsreduktion sowie der Einsatz modernster Technik.

1990 kam die Friedliche Revolution und mit ihr die politische Wende in der DDR. Das war die Initialzündung für den engagierten Aufbruch des heutigen Inhabers Dr. Georg Prinz zur Lippe zu den Wurzeln seiner Familie in Sachsen. Sukzessive gelang es ihm über die Jahre, ehemals Lippe’sches Land in Meißen durch Kauf wieder in den Familienbesitz zu bringen. Von Anfang an hatte er das Ziel, einen authentischen, national und international wettbewerbsfähigen Wein aus Sachsen zu machen. Deshalb bringt der Keller ausschließlich Spitzen- und Jahrgangsweine hervor, was dem Weingut seit 1996 eine Mitgliedschaft im Verband der Prädikatsweingüter VDP einbrachte sowie eine Vielzahl von nationalen und internationalen Auszeichnungen.

Die Liebe zum Naturprodukt Wein macht sich im Geschmack bemerkbar. Egal ob 2015er Spätburgunder oder 2016er Müller Thurgau, mit jedem Schluck spürt man das harmonische Zusammenspiel von Natur und Mensch und man fühlt sich mehr und mehr in die sächsische Weinlandschaft versetzt.


weingut@schloss-proschwitz.de
Zur Website